Die Geschichte der Hochschule

Im Jahre 1527 gründete Magnolius von Hohen Solms die Hochschule für angewandte Magie, um Magiern in der Umgebung eine Lehrstätte zu bieten, in welcher sie sich professionell ausbilden lassen konnten. Bis dato gab es in jedem Landkreis mindestens eine Hexe oder Zauberer, welche nur auf dem Basiswissen der Vererbung handelten und so diverse Unglücke in der Nichtmagischen Bevölkerung heraufbeschworen. Durch die Gründung der Hochschule, so erhoffte Magnolius sich, würden angehende Hexen und Zauberer zusätzlich zu ihrem, von der Familie geprägten Wissen, ein standardisiertes Fachwissen erlangen. Beginnend im Oktober zu Samhain 1528 hatte die Hochschule nur einen Jahrgang, was sich im Laufe der ersten Lehrjahre als zu wenig facettenreich für die vielen unterschiedlichen Anwärter*Innen erwies. Im Jahre 1531 schließlich, gab Magnolius von Hohen Solms, gemeinsam mit zwei seiner alten Freunde, Bertram Horatio und Fidelia Fein, bekannt, dass sie das Hochschulkonzept überarbeitet und im bevorstehenden Schuljahr etablieren würden.

Bertram Horatio, der vor allem für sein medizinisches und pflanzliches Fachwissen im ganzen Mitteldeutschen Raum bekannt war und ist, erließ das Konzept für die Heilenden der magischen Gesellschaft. Vor allem Hexen und Zauberer, die bereits in ihrer Familie mit der Heilkunde in Verbindung standen und Wissen über Pflanzen besaßen, sollten sich in dem 3 Jährigen Studium auf die hohe Kunst der Heilmagie spezialisieren und anderen Hexen und Zauberern ein Wegweiser zu hochwertiger Arbeit sein. Dennoch war es ihm stets wichtig, dass die Studierenden in seinem Zweig auch sich selbst und immer auf ihre Gesundheit achteten. Verständnis, Zuneigung und Entspannung seien die drei Grundpfeiler, auf welchen jede gute Pflege beruhe. So gründete er das Haus Kwekken.

Fidelia Fein war bereits in ihren eigenen Kindertagen dafür bekannt, mit Feen sprechen und handeln zu können. Nicht selten kam es vor, dass sie ihre Mitschüler in dem Dorf, in welchem sie lebte, mit Feenstaub verzauberte, den sie sich vorher bei ihren geflügelten Freunden ausgeliehen hatte. Sie vertiefte ihre Freundschaft mit den Feen so sehr, dass sie deren Zauberkünste erlernte und einsetzte, wie die Feen es seit Jahrtausenden zum Wohle der Unschuldigen taten. Als sie sich mit ihren alten Freunden traf, um Bertrams Vorstellung einer Zauberhochschule anzuhören, musste sie den Eid, welchen sie bei den Feen gelassen hatte, so erweitern, dass auch alle Studierende diesen Eid ablegen würden, sobald sie ihr letztes Studienjahr abgeschlossen haben. Erst nach dem der Eid geleistet wird, gehen alle Studierenden des Jahrgangs den Weg der Feenträger und schützen mit ihrer Magie die unschuldigen Seelen der Kinder ihrer Umgebung. Vor allem Herzenswärme, Aufrichtigkeit und Freude sind Fidelia wichtig, so suchte sie auch nach diesen Kriterien ihre Studenten zusammen und glaubte stets daran, dass diese Eigenschaften in jeder Hexe und jedem Zauberer zu finden seien. So gründete sie das Haus Feriwizi.

Magnolius von Hohen Solms widmete sich seit jeher der übermäßigen Kraft, die diverse Magieträger in sich vereinen und welche schwer zu kontrollieren sind. Als Freund des Zauberers Merlin und Schüler der Englischen Schule für Hexerei und Zauberei, war Magnolius schon immer eines der Ausnahmetalente im gesamten Europäischen Raum. Bereits als 14 Jähriger gelang es ihm in den Auseinandersetzungen der „Sächsischen Fehde“ einen so mächtigen Schildzauber aus zu führen, dass feindliche Truppen eines attackierenden Heeres um mehrere Meter zurück geschleudert und nicht wieder aufgefunden wurden. Da er sich seiner Kräfte und der daraus entstandenen Verpflichtung, Gefahren zu erkennen und abzuwehren, schon sehr früh bewusst war, war ihm auch klar, dass es seinen zukünftigen Studenten sehr schwer fallen würde, diese Kräfte zu vereinen und zu kontrollieren. Disziplin, Genauigkeit und Kontrolle sind die wichtigsten Eckdaten, die für die Studenten des dritten Jahrgangs zählen und die bei großer Verantwortung, laut Magnolius, eingehalten werden müssen. Wer Drachen besiegen und Städte vor dem Untergang bewahren will, muss lernen, sich selbst genau zu kennen und zu beherrschen. Die wenigen Auserwählten halten ein hohes Niveau der Magie aufrecht, welches sie selbst mitbringen. So gründete er das Haus Firstantan.